09 Okt
2014

Nach einer amerikanischen Studie ist das Webinar das dritterfolgreichste Marketinginstrument für den Verkauf. Das ist eigentlich nicht überraschend. Wer sich zu einem Webinar anmeldet, zeigt schon dadurch, dass das Thema bzw. vorgestellte Produkt ihn interessiert. Studie: 2013-b2b-content-marketing-research

Die Webinarteilnehmer sind bereit, sich über einen nicht unerheblichen Zeitraum mit einem Produkt, einer Dienstleistung oder einem spezifischen Thema intensiv zu beschäftigen. Diese Zeit gilt es gut zu nutzen, da es kaum vergleichbare Gelegenheiten gibt. Wann kann man schon praktisch mit einem ganzen Team, mit allen, die später mit dem Produkt arbeiten, so in die Details gehen und die Besonderheiten so klar herausstellen.

Viele Produkte gerade im Investitionsgüterbereich sind heute schulungsintensiv. Fehler, die aus mangelnder Kenntnis gemacht werden, können zu einer nachhaltigen Störung der Kundenbeziehung führen. Wenn dem Kunden Funktionen nicht bekannt sind, kann ein Konkurrenzprodukt sich etablieren, obwohl es keine Verbesserungen aufweist.

Gerade im B2B haben sich Webinare sehr bewährt. So lassen sich Anwenderschulungen veranstalten, ohne dass wichtige Mitarbeiter wertvolle Zeit auf Reisen verbringen müssen. Durch den Wegfall der Reisezeiten entsteht zudem eine hohe Flexibiltät in der Planung der Schulungen.

pwestebbe

peter.westebbe@icloud.com